0

Unser Tipp

 
Der Hauptaltar in der St. Annenkirche zu Annaberg und die Augsburger Daucher-Werkstatt

Der Hauptaltar in der St. Annenkirche zu Annaberg und die Augsburger Daucher-Werkstatt

von Kiesewetter, Arndt

Zum Artikel

Meine viel lesende Freundin aus Ulm hat mir dieses Buch empfohlen, und ich schließe mich ihrer Begeisterung an: Das Buch ist witzig, ohne klamaukig zu werden, philosophisch, ohne zu langweilen, unterhaltsam, aber nicht platt, und am Ende … aber lest selbst! Gut gemachte Unterhaltungsliteratur über einen grantigen älteren Mann, der schwer verletzt im Krankenhaus aufwacht, ohne zu wissen, was ihn dahin gebracht hat, und dessen Leben durch diesen unfreiwilligen Aufenthalt sacht ein paar erfreuliche Wendungen nimmt. Almut Nitzsche, 21.04.2022

Leonard Cohen, einer meiner Lieblingsmusiker, entstammt einer jüdischen Familie und hat zeitlebens mit Gott und seinem Glauben gerungen. Viele seiner Texte haben religiöse Bezüge, und wenn man Birnsteins Buch liest, merkt man, dass die nicht unbedingt leicht zu entdecken und zu entschlüsseln sind. Manche Bilder und Anspielungen, die im jüdischen Glauben ihren Ursprung haben, können damit nicht Vertrauten einfach entgehen. Das macht dieses Buch zu einem Muss für ernsthaft an Cohen und seinen Texten Interessierte.

Das Buch »Machandel« von Regina Scheer ist ein historischer Gegenwartsroman, eine erweiterte Familiengeschichte. Es geht um die Suche nach dem Glück, um Freundschaft, Liebe und Einsamkeit. Es geht um Lebensideale, Republikflucht und verlorene Freunde.

Rolf Hoppe ein Schauspielerleben von Thomas Morgenroth, hg. von Hoppes Tochter Josephine Hoppe

Inge Jens: Am Schreibtisch. Thomas Mann und seine Welt Meine Schwiegermutter hat uns unter anderem eine Menge Bücher aus dem Mann-Universum hinterlassen: Bücher von Thomas Mann, seinen Kindern und Enkeln, Bücher über die Manns – und eben dieses Buch über Thomas Manns wichtigstes Möbel, seinen Schreibtisch.

Thorsten Latzel: Risse Hier wie versprochen der zweite Band mit theologischen Impulsen von Thorsten Latzel. Diesmal hat er mich bereits mit einer Stelle aus dem Vorwort gekriegt: