0

Buchtipps

Rolf Hoppe ein Schauspielerleben von Thomas Morgenroth, hg. von Hoppes Tochter Josephine Hoppe

Inge Jens: Am Schreibtisch. Thomas Mann und seine Welt Meine Schwiegermutter hat uns unter anderem eine Menge Bücher aus dem Mann-Universum hinterlassen: Bücher von Thomas Mann, seinen Kindern und Enkeln, Bücher über die Manns – und eben dieses Buch über Thomas Manns wichtigstes Möbel, seinen Schreibtisch.

Thorsten Latzel: Risse Hier wie versprochen der zweite Band mit theologischen Impulsen von Thorsten Latzel. Diesmal hat er mich bereits mit einer Stelle aus dem Vorwort gekriegt:

Lynn Austin: Ufer der Erinnerung Fortsetzung von „Töchter der Küste“, aber auch ohne Vorlektüre gut zu lesen.

Francine Rivers: Rapha – Die Tore von Ephesus (GerthMedien) Die sprachlich überarbeitete und erweiterte Neuauflage des Bestsellers von Francine Rivers. Und gleichzeitig der zweite Band der Trilogie rund um die Christen der ersten Stunde. Band 1: Hadassa – im Schatten Roms Band 3: Artretes – Flucht nach Germanien

Philipp Mickenbecker: Meine real life story

Oskar König: „24 x Weihnachten neu erleben“

Überzeugt, dieses Büchlein unbedingt haben und weiterempfehlen zu müssen, war ich spätestens bei dem Text, in dem der Autor, Theologe Thorsten Latzel, heute Direktor der Evangelischen Akademie Frankfurt, darüber sinniert, was aus Jesus hätte werden können, wenn er nicht dauernd geschlafen hätte (in der Krippe, im Sturm, im Grab) ... 

Jens Wonneberger: Gegenüber brennt noch Licht Ein Buch für Leserinnen und Leser, die mit offenen Augen durch das Leben gehen und Spaß am Beobachten ihrer Mitmenschen haben. Ein Buch mit wunderbar gefügten Bandwurmsätzen. Eine vielschichtige Lebens- und Liebesgeschichte der ungewöhnlichen Art, behutsam beschrieben mit Ansätzen einer spannenden Kriminalgeschichte. Darüber hinaus ein Buch über das Leben in diesen Tagen – wohl nicht nur im sächsischen Raum, trefflich im Klappentext zusammengefasst:

»Aufbauend und Mut machend« beschreibt Frau Prof. Dr. med. Luise Reddemann das Buch von Anselm Grün. Dem möchte ich mich anschließen. Die Auseinandersetzung mit den Herausforderungen der Coronapandemie ist nur der Anlass. Grundsätzlich geht es um das Leben, die Freude daran und die Quellen unserer Kraft. Anhand der derzeitigen Situation führt uns Anselm Grün an die Konflikte unserer Zeit heran: Nähe oder Distanz, Glaube oder Wissenschaft, Angst oder Zuversicht. Einfach das Buch beliebig aufschlagen, beginnen zu lesen und dann von vorne wieder anfangen.